Auswärtsspiel

Zürich. Eine Stadt mit einer grossen Fussballtradition. GC und die Champions League. Muris Tor gegen Ajax. Legendär.

Das war einmal. Heute: Zwei abgerissene Stadien. Eines wurde neu gebaut, aber keiner will es. Zumindest nicht, um darin Fussball zu schauen.

Nun, liebe Zürcher, stellt euch vor, es gibt irgendwo eine Stadt. Diese Stadt hat ein tolles Fussballstadion. Platz für 30’000 Besucher. Keine Tartanbahn zwischen Sitzplatz und Rasen. Keine Pfeiler, die das Dach stützen müssen, weil es sonst zusammenkracht. Nur, es geht kaum jemand hin, weil der Club, der darin spielt, irgendwo in der «Brack»-Liga herumdümpelt, und gegen wenig namhafte Vereine wie etwa den Dumpinglohnzahler-Club Wohlen antreten muss. Ein Stadion für niemanden, sozusagen. Das muss hart sein.

Servette Genf – FC Schaffhausen 2:1, 6. Oktober 2013

Die Rede ist natürlich vom «Stade de Genève», in dem Servette spielt, ebenfalls ein traditionsreicher Club. Unvergessen, wie die Genfer Berlin eroberten. 3:0 gegen die Hertha. Legendär.

Das war einmal. Heute gastiert der FC Schaffhausen in Genf. Und der steht in der «Brack»-Tabelle sogar weiter oben als die Servettiens. Das muss hart sein.

Immerhin können die Genfer heute gewinnen, wobei sich die Schaffhauser hinten nicht allzu geschickt anstellen. Es steht bereits 2:0 für die Genfer, als FCS-Trainer Jacobacci einen «Zettel» einwechselt. Dazu einen neuen Spieler, damit der den Zettel überbringt. Unter den Gelb-Schwarzen auf dem Platz herrscht Aufregung. Huch, ein Zettel. Was mag wohl draufstehen? Vielleicht sowas wie «jetzt schiesst endlich ein Tor». Ok, die Anweisung wird befolgt. 2:1. Aber dabei bleibt’s. Zu dumm, stand nicht darauf «Jetzt schiesst endlich drei Tore». Das ist hart.

Dieser Text erschien am 6. Oktober 2013 auf schaffhausen.net

Hiki-Haka in Wettswil-Bonstetten

Überall wird Fussball gespielt, auch auf dem Land. Mit dem Tiki-Taka des FC Barcelona hat das Zweitliga-Spiel, das der Lappi besucht hat, so viel gemein, wie die Muttenzer Kurve mit dem Fangrüppchen des FC Kosova.

FC Wettswil-Bonstetten – FC Kosova ZH 1:1

Während Tausende vor der Glotze das EM-Spiel Holland-Dänemark verfolgen, machen sich drei Lappi-Redaktoren auf den Weg ins Zürcher Hinterland, um sich ein anderes Fussballspiel anzusehen. Es ist ein warmer, sonniger Tag. In Scharen stürmen Rentner und solche, die es bald sein werden, den Zug nach Zürich. Mit Ellbogeneinsatz können wir uns gerade noch Plätze in einem Viererabteil sichern. Was die Damen und Herren trotz EM nach Zürich führt, ist uns schleierhaft. Wir wissen nur, was garantiert nicht der Grund ist: Das Spiel des FC Wettswil-Bonstetten gegen den FC Kosova ZH. Rund um den Fussballplatz des FCWB gibt es nämlich noch viel weniger Sitzplätze als in den SBB-Zügen. Passend dazu lautet auch der Name der Wettswiler Wiese: Stadion «Moos».

Am Bahnhof in Wettswil deutet nichts auf das grosse Match hin. Obwohl es sich immerhin um den letzten Spieltag der «2. Liga interregional, Gruppe 5» – so der offizielle Name – handelt. Klingt in etwa gleich bescheuert wie «Raiffeisen Super League». Auf jeden Fall steht der FCWB mit grossem Vorsprung auf Platz eins seiner Liga. Der Aufstieg ist also schon gesichert, und die Party dazu soll heute steigen. Da hätte man doch ein paar Hinweisschilder für auswärtige Gäste erwartet. Vielleicht hat in Wettswil einfach niemand damit gerechnet, dass von auswärts jemand kommt.

Dank der Karten-App auf dem iPhone finden wir den richtigen Weg trotzdem. Vorbei an einem Tümpel, zwei Eseln und mehreren Bauernhöfen gelangen wir zum Clubhaus des FCWB. Lärm dröhnt uns entgegen. Wir sehen einige Festtische und -bänke, dahinter eine improvisierte Bühne. Wir kämpfen uns zwischen heimischen Fans hindurch, von denen einige bereits das Aufstiegs-Shirt tragen, und begeben uns erstmal zur Bar, wo wir ein Stück Schaffhausen finden: Falkenbier. Kaum haben wir Platz genommen, ertönt aus den Boxen in ziemlich mieser Qualität der Soundtrack von «Pirates of the Caribbean». Das Zeichen für die Spieler. Sie kommen aus dem Clubhaus und gehen einen Meter neben uns vorbei auf den Rasen. Das sind noch Spieler zum Anfassen. Der Speaker klärt die Zuschauer darüber auf, dass der FC Kosova ZH dem Heimteam einen Harass kosovarisches Bier mitgebracht hat. Eine freundliche Geste. Und vor allem: Eine gute Idee, das Präsent zum Aufstieg vor dem Spiel zu überreichen. Danach hat man sich vielleicht nicht mehr so lieb.

Einiges an der Zeremonie erinnert an die grossen Fussballspiele aus dem TV. Spieler, die den FCWB verlassen, werden mit Blumen verabschiedet. Die Linienrichter kontrollieren die Tornetze. Der Schiri pfeift an. Sogleich bemerkt der aufmerksame Besucher aber einige ziemlich wichtige Dinge, die hier fehlen. Eine Matchuhr ist nicht in Sicht. Und vor allem hat es keine Balljungen. Der erste Schuss eines Kosova-Spielers landet gleich mal fünfzig Meter hinter dem Tor. Eine ältere Dame macht sich langsam auf den Weg Richtung Ball.

Ahnungslose TV-Kommentatoren werfen den Spaniern vor, ihr Tiki-Taka sei brotlose Kunst. Dabei ist dieses Kurzpass-Spiel alles andere als einfach. Die Spieler des FCWB beherrschen es scheinbar nicht. Fast alle ihrer Angriffe leiten die Verteidiger mit einem hohen Ball in Richtung gegnerisches Tor ein, oft mit wenig Erfolg. Aber es geht noch schlechter. Wenn es nämlich Javier Crespo Mendez – der Torhüter mit dem spanischen Namen und den österreichischen Füssen – mit einem weiten Abschlag versucht, heisst es meist «Achtung Ball!» Die Wahrscheinlichkeit, dass der lange Ball einem unachtsamen Zuschauer auf den Kopf prallt, ist um einiges höher, als dass er einen Stürmer der Rot-Schwarzen erreicht. Vielleicht ist die Stimmung unter den geschätzten 200 Besuchern deshalb ziemlich verhalten. Die junge Frau neben uns unterhält sich jedenfalls mit ihren zwei Kollegen über ihre Pickel-Probleme.

Plötzlich wird es zum ersten Mal laut. Der für seine Abschläge getadelte Goalie des FCWB pariert einen knallharten Schuss eines Kosovaren glänzend. Den folgenden Eckball bringt die Nummer 8 des in weissen Shirts spielenden FC Kosova hoch vor das Tor. Der Ball fliegt über Mendez hinweg, es sieht so aus, als würde der Eckball direkt im Tor landen – nein, er klatscht an den hinteren Pfosten. Viel Glück für das Heimteam. Kaum zu glauben, dass diese Mannschaft in der Rückrunde alle Partien gewonnen hat. Das letzte Team, von dem sie besiegt wurde, war – genau – der FC Kosova ZH. Und der macht jetzt richtig Druck. Eine Abseitsentscheidung bringt mehrere Kosova-Spieler in Rage. Die Lappi-Redaktion steht jedoch genau richtig und kann den Entscheid nur bestätigen. Es bleibt zur Pause beim 0:0.

Es mag ein Klischee sein, aber die Kosovaren bringen eine ordentliche Portion Aggressivität mit ins Spiel. Nicht ganz überraschend fliegt kurz nach der Pause der erste von ihnen vom Platz: Gelb-rote Karte. Die rund dreissig angereisten Kosova-Fans toben vor Wut. Schiedsrichter Daniel Locchi muss sich üble Schmährufe anhören. «Pfiife» und «Tubel» gehören zur harmlosen Sorte, die meisten und vermutlich schlimmeren Beschimpfungen ertönen aber in Albanisch. Offizielle Sicherheitskräfte sind übrigens keine anwesend. Aber wer weiss, vielleicht gibt es unter den Kosova-Fans den einen oder anderen, der für gewöhnlich dieser Arbeit nachgeht. Oder unter den Spielern.

Obwohl der FC Kosova nur noch mit zehn Mann auf dem Feld ist, schlägt der Ball wenig später zum ersten Mal im Tor der Rot-Schwarzen ein. Alban Hotjani bringt die Gäste in Führung. Wenig später fast das 0:2. Einen Freistoss kann der zur Pause neu eingewechselte Goalie Davide Maggiulli für die Wettswiler gerade noch um den Pfosten lenken. Das war knapp.

An der Seitenlinie singt ein Grüppchen Mädchen «let’s go WB, let’s go». Viel Geduld haben sie aber nicht. Die gleichaltrigen Jungs, die auf dem Nebenplatz kicken, sind viel interessanter.

Auf dem grossen Platz versuchen die Kosovaren, Zeit zu schinden, indem sie mit dem Ball zur Eckfahne laufen. Doch diesmal klappt᾽s nicht. Die Wettswiler erobern sich die Kugel. Es läuft die gefühlte 95. Minute. Ein hoher Ball nach vorne. Gerangel. Ein Pfiff. Penalty! Tobende Kosovaren auf dem Feld und drumherum. Das darf doch nicht wahr sein. Srdjan Aksic, der serbische Torjäger in den Reihen des FCWB, nimmt sich den Ball und haut ihn ins Tor. Abpfiff. Aus. 1:1.

Das Schiedsrichter-Trio verlässt eilig das Feld und verschwindet in der Kabine. Die Kosova-Spieler lassen die Köpfe hängen. Die Nummer 8 mag kein Interview geben. Er hält die Anfrage für einen Scherz. «Wotsch mi verarsche?» Srdjan Aksic ist auskunftsfreudiger: «Normal Penalty, das isch de Job vom Captain. Er macht Penalty sehr gut, sehr richtig. Aber er hat sich verletzt in vierzigschte Minute und dann kommt die Chance für mich.»

Für die Meisterparty bleibt das Lappi-Team dann nicht mehr. Eine Hundsverlochete auf dem Feld genügt uns, da braucht’s keine zweite am Festbank. Immerhin war das miese Gekicke des FCWB nicht im TV zu sehen. Von anderen Mannschaften kann man das nämlich nicht behaupten. Gell, lieber Arjen Robben.

Dieser Artikel erschien am 24. August 2012 im Magazin «Lappi tue d’Augen uf»